Geschichte

ZUKUNFT
2011

Gewinn Ideenwettbewerb

Gewinn des gross angelegten Ideenwettbewerbs einer Grossbank. Das Modell TIX, angepasst auf die spezifischen Bedürfnisse in den Kundenzonen, ist ein wichtiger Bestandteil des neuen Erscheinungsbildes der über 200 schweizerischen Niederlassungen dieser Bank geworden.

2011

Möbelmesse Mailand

Erstmalige Ausstellung an der Möbelmesse Mailand, gefolgt vom Eintritt in den asiatischen Markt, der sich heute kontinuierlich und intensiv weiterentwickelt.

2007

Nachfolgelösung

Nachfolgelösung. Zoom by Mobimex ging vom Gründer und Inhaber Walter Zwick über an Girsberger AG Bützberg, mit dem Ziel als völlig eigene Marke am bisherigen Standort weitergeführt zu werden.

2004

TIX

Geburt der Kollektion TIX, die mit dem italienisch/argentinischen Architekten Dante Bonuccelli entwickelt wurde. Das Spiel mit kalten (Stahl/Aluminium) und warmen (Massivholz) Materialien, feingliedrigen Strukturen und markanten Flächen prägte eine ganz neue Tischgeneration. TIX wurde durch viele, viele Nachahmer geadelt. Im Wohn- und im Objektbereich hat sich TIX weltweit etabliert.

1996

Präsentation in Köln

Präsentation von schweren, rechteckigen Tischen in Köln, die (noch) niemand haben wollte. Im Frühjahr 1997 folgten die ersten Aufträge, die sich zu einer eigentlichen Lawine entwickelten.

1995

Design Award

BEST OF NEOCON. Gewinn des höchsten Design-Awards für Einrichtungsgegenstände, der in den USA jährlich vergeben wird. Die Medienwirksamkeit dieses Awards führte zu einem wunderbaren und schnellen Markteintritt in Nordamerika.

1990

Bestellung durch Regierung

Die Regierung des Kantons Neuenburg hat einen sehr grossen Tisch nach Mass bestellt. Das war der erste Schritt von Zoom by Mobimex in die Bürowelt und gleichzeitig Anstoss zur Entwicklung der ersten Chefbüros.

1989

Platzierung in Deutschland

Erste Platzierung von zwei Tischen in Deutschland, bei Fleiner in Stuttgart. Das war der Start zur Internationalisierung der Kollektion. In den besten Fachgeschäften Deutschlands wurde das Zoom-Konzept sofort angenommen, Gutes Design, Massivholz als wertvolles, zeitloses Naturprodukt und dazu die Wahlfreiheit von Formen, Massen, Kantenprofilen waren absolut neu in der Branche.

1984

Erstes Eigendesign

Grosser Durchbruch mit dem ersten Eigendesign, moderne, sich am Bauhaus orientierende Massivholztische. Vorher war Massivholz fast nur skandinavisch oder rustikal, im Architekturfachgeschäft eher unbekannt. Weil nur nach Mass und auftragsbezogen gefertigt wurde, war die Namensgebung ZOOM logisch. Damit war die Eigenmarke geboren.

1978

Erwerb IDEALHEIM

Erwerb der schweizerischen Kollektion IDEALHEIM von Dieter Waeckerlin Basel. Gleichzeitig fiel der Entscheid, eine eigene Kollektion aufzubauen. Der Reiz, eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen wurde zum „Kerngeschäft“.

1974

Firmengründung

Firmengründung als Importeur von hochwertigen Möbeln für den designorientierten Fachhandel. Schauraum und Lager in Lenzburg

1974
OBEN